11 Mrz 2022

Stimme der Eltern: mehr als 13 Tausend Unterschriften im Ministerium eingereicht

Im Zusammenhang mit der Verschlechterung der Möglichkeit, eine Minderheitensprache durch Kinder der deutschen Minderheit zu erlernen, wurde von Eltern eine Petition gegen die Entscheidung des polnischen Sejms eingereicht, die Ausgaben für Bildung im Bereich der nationalen und ethnischen Minderheitensprachen im Haushalt für 2022 zu kürzen. Die Petition wurde in elektronischer Form von 9807 Personen und in Papierform von 3415 Personen unterzeichnet. Am 8. März 2022 begaben sich Vertreter der deutschen Minderheit, Lehrer, Eltern und Schüler zum Sitz des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft in Warschau, um die Petition persönlich einzureichen.

Agnieszka Kała, Lehrerin, Initiatorin der Petition: Als Vertreter der deutschen Minderheit, Eltern, Lehrer und Schulleiter haben wir gerade eine Petition beim Ministerium gegen die Entscheidung der Regierung eingereicht, die Subventionen für das Erlernen der Minderheitensprache Deutsch zu kürzen und die Stundenzahl von drei auf eine zu reduzieren. Als Eltern sind wir mit diesem Verhalten unserer Regierung nicht einverstanden. Die Petition wurde online von 9807 und in der Papierversion von 3415 Personen unterzeichnet. Als Initiatorin dieser Petition bin ich erfreut, aber auch schockiert: Dass so viele Menschen meine Bedenken teilen und meinen Protest unterstützt haben. Die Petition wurde eingereicht. Wir hoffen, dass es Ergebnisse bringt: damit unsere Kinder als jüngste Bürger unseres Landes Deutsch als Minderheitensprache erlernen können. Wie kann man in einem Land mit Regeln und mit dem Gesetz Minderheiten in Bessere und Schlechtere einteilen? Als deutsche Minderheit fühlen wir uns als diese Minderheit minderwertig. Wie sollen Kinder, die diese Sprache lernen, benachteiligt werden und ihre Tradition in nur einer Stunde pro Woche pflegen? Als Lehrerin dieser Sprache kann ich mir nicht vorstellen, wie man den Kernlehrplan für das Erlernen einer Minderheitensprache in einer Stunde umsetzt und diese Kinder ermutigt, die Tradition zu pflegen und die Sprache zu lernen. Das ist meiner Meinung nach fast unmöglich zu erreichen.

Marcin Buballa, Elternteil: Heute hatten wir die Gelegenheit, ein paar Worte vor dem Vertreter des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft, vor dem Direktor Jacek Banaś, zu sagen. Hoffen wir, dass die Übergabe der Petition für uns alle fruchtbar sein wird und dass dieser beschämende, diskriminierende Vorschlag zurückgezogen wird. Mir kommt ein Gedanke in den Sinn: Wenn wir miterleben, was hinter unserer Ostgrenze in der Ukraine passiert, beobachten wir den brutalen Angriff des russischen Staates auf die Ukraine, auf das, was dort geschieht, auf die Verfolgung von Kindern, fragen wir uns: Warum? Warum passiert das? Weil eine militärische Macht, eine Supermacht, jemand Kleineren angreifen kann, weil sie besser ist. Vor einigen Monaten hatten wir einen ähnlichen Präzedenzfall in Polen. Ein Ereignis, das zuvor in den letzten Jahren, seitdem Polen frei und demokratisch ist, nie passiert ist. Eine kleine Gruppe polnischer Staatsbürger deutscher Nationalität wurde brutal behandelt. Auf bestialische Weise wurde es in weißen Handschuhen von Vertretern der Rechts- und Justizregierung und vom Munde des Abgeordneten Janusz Kowalski und des Ministers Czarnek angegriffen, die entschieden, dass nur die deutsche Minderheit eine begrenzte Möglichkeit haben sollte, Deutsch als Muttersprache zu lernen. Wer leidet darunter? Unsere Kinder. Was können wir als Eltern auf die Fragen der Kinder beantworten: “Warum? Warum werden wir nur eine Deutschstunde haben und nicht drei? Schließlich ist Deutsch cool.” Weil der polnische Staat uns nicht mag? Uns nicht will? Oder uns nichts verträgt? – Auf diese Frage gibt es keine gute Antwort. Diese Frage sollte von Vertretern dieses Ministeriums beantwortet werden. Und der letzte Gedanke, der mir in den Sinn kommt: Die polnische Regierung nennt sich Katholiken. Als Katholik wurde ich gelehrt und habe immer gesagt: Man soll den Nächsten lieben, wie man sich selbst liebt. Man sollte vergeben, um Vergebung bitten. Wir erinnern uns, wie vor mehreren Jahren polnische Bischöfe eine ähnliche Bitte an die deutschen Bischöfe richteten und schrieben: Wir vergeben und bitten um Vergebung. Unser Gott ist die Liebe. Ich frage Herrn Kowalski: Was – oder wer – ist sein Gott?

Andrea Polański, Bund der Jugend der deutschen Minderheit: Dieser Schritt richtet sich nur an polnische Staatsbürger deutscher Herkunft, die deutsche Minderheit. Und das ist daher eine eklatante Diskriminierung dieser sozialen Gruppe. Diese Entscheidung wird vor allem Kinder und Jugendliche betreffen: meine Schwester, meine Nachbarin. Kinder, die nichts für politische Entscheidungen und politische Auseinandersetzungen tun können. Dank des Sprachenlernens haben sie die Möglichkeit, sich kulturell zu entwickeln; sie können sich entwickeln, sie können Sprachen lernen, sie können ins Ausland gehen. Sie haben Chancen, Perspektiven, und all das soll ihnen genommen werden. Auf diese Weise drücken wir unseren Protest aus! Wir initiierten die Aktion #niemamowy #sprachlos, der sich Vertreter nationaler und ethnischer Minderheiten aus Polen, aber auch aus dem Ausland anschlossen. Ich denke, es zeigt, wie wichtig diese Sprache ist, wie wichtig sie für die Entwicklung und Zukunft unserer polnischen Bürger deutscher Herkunft, für die Angehörigen der deutschen Minderheit ist.

Martin Lippa, Vorsitzender der sozial-kulturellen Gesellschaft der Deutschen in Oberschlesien, Vizevorsitzender des Verbandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen: Wir sind heute hierher gekommen, um zu protestieren. Wir kamen aus verschiedenen Städten Oberschlesiens, aus verschiedenen Woiwodschaften. Wir kamen aus Ratibor, aus Gleiwitz, aus Oppeln. Auf der Skala dieser beiden Woiwodschaften sind betroffen etwa 500 Klassen. Das sind Tausende von Kindern. Aber denken wir daran, dass dieses Problem auch für unsere Mitglieder gilt, die in anderen Gebieten Polens leben. Aus Sicht der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen handelt es sich um eine rechtliche und tatsächliche Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit. Das ist für uns unverständlich. Während des Verfahrens, diesen Änderungsantrag zum Haushalt anzunehmen, haben wir – ohne zu glauben, dass es passieren kann – geschaut, wie so etwas in einem demokratischen Staat geschieht. Bis zum Schluss zählten wir auf Vernunft und Umkehr. Leider begründen einige Abgeordnete ihre Stimme mit der angeblichen Disziplin in der Partei. Denken Sie daran, dass die Verordnung genau besagt, dass sie nur Menschen betrifft, die Deutsch als Minderheitensprache lernen. Andere Minderheiten sind nicht betroffen. Als ich heute hier nach Warschau ging, las ich, dass Minister Czarnek, den wir um ein Treffen gebeten haben – bisher ist es nicht geschehen -, sich für Herrn Kowalski eingesetzt hat, als er aus dem Studio von Radio Zet fortgeschickt wurde und solch ein Vorgehen als russische Standards nannte. Wenn dies russische Standards sind, welche Standards sind dann Standards, die eine bestimmte soziale Gruppe von der Möglichkeit ausschließen, in der Sprache des Herzens unterrichtet zu werden? Unser Protest haben wir auch bei verschiedenen EU-Institutionen eingereicht: bei der Europäischen Kommission, beim Europarat. Der Letztere hat reagiert und bestätigt: Diese Entscheidung wird die Möglichkeit des Unterrichts in der Muttersprache, in diesem Fall Deutsch, erheblich einschränken. Wir appellieren an den gesunden Menschenverstand um die Wiederherstellung dieser Stunden, denn – obwohl es sowieso nicht viele davon gibt – sind es deutlich mehr als nur eine.

Ryszard Galla, Angehöriger der deutschen Minderheit: Auch heute fand eine weitere Initiative statt: Die Kontrolle der Abgeordneten wurde abgeschlossen. Zusammen mit Frau Krystyna Szumilas, Ministerin für Bildung und Wissenschaft, und Frau Barbara Nowacka, kontrollierten wir die Verfahren zur Einführung der Verordnung im Ministerium für Bildung und Wissenschaft. Als Ergebnis dieser Arbeit wird heute ein Schreiben an Minister Czarnek übermittelt, in dem er aufgefordert wird, diese Verordnung aufzuheben. Es ist ein achtseitiger Brief. Die Schlussfolgerung ist praktisch eine halbe Seite, und der Rest ist eine Rechtfertigung: Eine riesige, riesige Rechtfertigung, die auf der Meinung von Professor Jabłoński oder Professor Grzegorz Janusz basiert. Ich hoffe, dass dieser Vorschlag vom Ministerium ernst genommen und dass diese Verordnung so schnell wie möglich aufgehoben wird.

Text und Bild: VdG